05138-702237

Gemischte Heilanstalten

Folgende Frage erreichte uns heute: “Übernehmen Sie auch Leistungen in gemischten Heilanstalten? Ich habe gelesen, dass viele Versicherer bei solchen Kliniken nicht zahlen.”

Für die gemischten Heilanstalten müssen wir einen Blick in die Bedingungen tätigen. Dort heißt es nach MB/KK §4;5:

Für medizinisch notwendige stationäre Heilbehandlung in Krankenanstalten, die auch Kuren bzw. Sanatoriumsbehandlung durchführen oder Rekonvaleszenten aufnehmen, im übrigen aber die Voraussetzungen von Absatz 4 erfüllen, werden die tariflichen Leistungen nur dann gewährt, wenn der Versicherer diese vor Beginn der Behandlung schriftlich zugesagt hat. Bei Tbc-Erkrankungen wird in vertraglichem Umfange auch für die stationäre Behandlung in Tbc-Heilstätten und -Sanatorien geleistet.

Da es im Notfall jedoch sehr schwierig ist den Versicherer in Kenntnis zu setzen, hat die SIGNAL IDUNA diese Bedingung wie folgt erweitert:

Eine schriftliche Leistungszusage nach § 4 Abs. 5 Teil I ist nicht erforderlich, wenn es sich um eine Notfalleinweisung handelt oder wenn die Krankenanstalt das einzige Versorgungskrankenhaus in der Umgebung des Versicherten ist und ausschließlich medizinisch notwendige Heilbehandlungen durchgeführt werden sollen, die eine stationäre Behandlung erfordern. Eine vorherige Leistungszusage ist auch dann nicht erforderlich, wenn während des Aufenthaltes in einer Krankenanstalt im Sinne des § 4 Abs. 5 Teil I eine akute Erkrankung eintritt, die eine medizinisch notwendige stationäre Krankenhausbehandlung erfordert.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass nur bei geplanten Aufenthalten die SIGNAL IDUNA vorab in Kenntnis zu setzen ist. Im Notfall kann eine gemischte Heilanstalt genutzt werden.

Ferner ist zu beachten, das es sich um ein Krankenhaus handelt, das durch die gesetzliche Krankenkasse zugelassen ist. Dies ist aber bei fast allen Kliniken der Fall.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.